Navigation überspringenSitemap anzeigen

Welche Rolle spielen E-Fuels für den Klimaschutz

Zwei Hände schützen den Erdball, symbolisch für E-fuels

Welche Rolle spielen E-Fuels für den Klimaschutz?

Bis 2045 möchte Deutschland CO2-neutral werden. Doch was ist mit den Verbrennern, die bereits auf dem Markt sind und noch dazukommen? Nicht jeder Haushalt kann sich den Umstieg auf ein E-Auto leisten. Zumal die Entscheidung für ein solches Fahrzeug ebenfalls genauestens abgewogen werden muss. Denn auch E-Fahrzeuge haben ihre Vor- und Nachteile. Für die Verbrennungsmotoren dagegen gibt es bereits eine klimaneutrale und erschwingliche Alternative: die E-Fuels. Wir von der Wirtz Energie + Mineralöl GmbH möchten Gefahren für Mensch und Umwelt vermeiden und setzen uns deswegen für innovative Kraftstoffeaus nicht-fossilen Erzeugnissen ein.

Was sind E-Fuels?

Bei dem Elektro-Kraftstoff, dem sogenannten E-Fuel, handelt es sich um synthetisch hergestellten Kraftstoff. Dieser ist mit nahezu allen Fahrzeugen kompatibel und eignet sich auch für Flugzeuge und Schiffe. E-Fuels werden mithilfe von Strom, Wasser und CO2hergestellt. Die einzelnen Bestandteile können umweltfreundlich und klimaneutral gewonnen werden. Es können beispielsweise folgende Treibstoffe hergestellt werden, die rein oder beigemengt verwendbar sind:

  • Synthetischer Diesel
  • Synthetisches Benzin
  • Synthetisches Gas
  • Synthetisches Heizöl

Was haben E-Fuels mit der Erreichung der Klimaschutzziele zu tun?

Klimaschutzziele sind an die Klimaneutralität geknüpft. Klimaneutral bedeutet, dass ein Gleichgewicht zwischen dem Entlassen der Kohlenstoffemissionen in die Atmosphäre und der Aufnahmen von Kohlenstoff aus der Atmosphäre geschaffen wird. Mit E-Fuels kann ein großer Beitrag Richtung Klimaneutralität gemacht werden.

Während der E-Fuels-Produktion können ausschließlich erneuerbare Ressourcen verwendet werden: CO2 aus der Luft, Wasserstoff aus einem Elektrolyse-Prozess, der mit grünem Strom betrieben werden kann. Bei der Verbrennung von E-Fuels werden daher genauso viele Emissionen in die Luft ausgestoßen, wie für seine Herstellung benötigt wurden. Somit kann mit dem Einsatz von synthetischen Kraftstoffen eine erhebliche Belastung der Umwelt verhindert werden.

Was spricht für den Gebrauch von E-Fuels?

Es gibt mehrere Aspekte, die für den weitverbreiteten Gebrauch von E-Fuels sprechen. Der wichtigste Aspekt dabei ist seine klimaneutrale Herstellung. Ein weiterer ist die hohe Kompatibilität mit den herkömmlichen Verbrennungsmotoren. E-Fuels können zum Treibstoff beigemischt oder rein genutzt werden. Weitere Aspekte sind:

  • Keine neue Infrastruktur oder Technologie benötigt
  • Kurzer Tankvorgang
  • Verbreitung durch bestehende Logistiknetze und -strukturen
  • Große Energiedichte erlaubt vielseitigen Einsatz
  • Hohe Reichweite der Fahrzeuge
  • Einfache Speichermöglichkeiten
  • Geringe Stickoxide und Feinstaubmengen bei der Verbrennung

Wann werden E-Fuels der breiten Masse zur Verfügung stehen?

Im Moment ist es nicht absehbar, wann E-Fuels großflächig zur Verfügung stehen werden. Aktuell hergestellte Mengen werden hauptsächlich für wichtige Forschungszwecke benutzt. Ab Ende 2021/Anfang 2022 wird es möglich sein, an einigen ausgewählten Tankstellen Diesel-Kraftstoff beigemengt mit E-Fuels zu tanken. Zu diesen Tankstellen gehören die UNITI-Tankstellen-Mitglieder, die die Initiative eFuel Allianceunterstützen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung – wir informieren Sie gerne zum Thema.

Was muss politisch geschehen, damit eine Markteinführung gelingt?

Damit die breite Masse E-Fuels nutzen kann, müssen zunächst die politischen Rahmenbedingungen stimmen. Dazu müsste die Politik technologieoffener agieren und E-Fuels-Pilotprojekte fördern und unterstützen. Außerdem sollte die mögliche Treibhausgas-Einsparung durch E-Fuels auf die EU-CO2-Flottenziele angerechnet und bei Überprüfung von CO2-Emissionsnormen zwingend anerkannt werden. Bei der Markteinführung benötigt es eine staatliche Unterstützung im Bereich der Investitionsabsicherung, Mengenzusagen sowie Energiesteuerumsetzung auf umweltrelevante Bemessungsgrundlagen.

02102 - 94 24 70
Zum Seitenanfang