Navigation überspringenSitemap anzeigen

Wie wird Biodiesel hergestellt?

Tankklappe mit Biodiesel Aufkleber

Neben Benzin gehört Diesel zu den meistgenutzten Kraftstoffen auf Deutschlands Straßen. Jedoch werden im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes auch alternative, nicht-fossile Kraftstoffe immer interessanter, um Ressourcen zu schonen und die CO2-Emissionen einzubremsen. Biodiesel gilt hier als klimafreundlichere Alternative, die im Gegensatz zu normalem Diesel nicht aus Erdöl, sondern Pflanzenöl hergestellt wird. Wie genau das funktioniert, erklären wir Ihnen von der Wirtz Energie + Mineralöl GmbH in diesem Artikel.

Die Geschichte des Biodiesels

Bevor wir uns genauer mit dem Herstellungsverfahren von Biodiesel beschäftigen, wollen wir Ihnen in einem kurzen Zeitstrang zeigen, wie alt die Idee des pflanzlichen Treibstoffs ist und seit wann Biodiesel für unsere Autos produziert wird:

  • 1853: E. Duffy und J. Patrick beschreiben erstmals Umesterung von Pflanzenöl
  • 1900: Rudolf Diesel lässt einen Mineralöl-betriebenen Dieselmotor mit Pflanzenöl laufen
  • 1937: G. Chavanne erhält Patent für Alkoholyse (und der Umesterung von Pflanzenöl mithilfe von Ethanol)
  • 1977: Der Brasilianer Expedito Parente entwickelt industrielles Herstellungsverfahren für Biodiesel
  • 1990er-Jahre: In Europa werden immer mehr kommerzielle Biodieselanlagen gebaut

In Deutschland wurde Biodiesel bis zum Jahr 2012 staatlich durch reduzierte Steuersätze gefördert, sodass er als Kraftstoff durchaus immer interessanter wurde. Nach Ende der Steuervergünstigung ging der Absatz von reinem Biodiesel jedoch wieder zurück. Seit 2007 gilt eine Beimischungspflicht von 4,4 Prozent zu herkömmlichem Diesel.

Vom Pflanzenöl zum Kraftstoff: Die Herstellung von Biodiesel

Biodiesel wird aus pflanzlichen Ölen gewonnen. In Deutschland wird dafür hauptsächlich auf Rapsöl zurückgegriffen, während in den USA beispielsweise Sojaöl und in Südostasien Palmöl überwiegen. Die physikalischen Eigenschaften von Pflanzenöl eignen sich noch nicht als Kraftstoff. Dieses muss in drei Schritten erst aufbereitet werden.

Schritt 1: Gewinnung von Pflanzenöl

Im ersten Schritt kommen die geernteten Rapssamen der Rapspflanze in eine Ölmühle und werden dort zermahlen und gepresst. Dadurch wird etwa 40 Prozent Öl gewonnen. Die restlichen 60 Prozent sind Pressrückstände und werden als sogenannter Rapskuchen in der Futtermittelindustrie verwendet.

Schritt 2: Umesterung des Pflanzenöls

Bei der Umesterung handelt es sich um einen chemischen Prozess, bei dem das Glycerin des pflanzlichen Öls durch Methanol ersetzt wird. Dafür wird dem Rapsöl zunächst Methanol und ein Katalysator hinzugemischt und alles bei Temperaturen von 50 bis 70 Grad für mehrere Stunden in einem Kessel gerührt. Nach dem Abkühlen haben sich in der unteren Schicht Nebenprodukte und Glycerin abgesetzt, das abgelassen und zum Beispiel der Kosmetikindustrie zugeführt wird. Zurück bleibt Roh-Biodiesel.

 Schritt 3: Reinigung des Roh-Biodiesels

Der Roh-Biodiesel wird im letzten Schritt nun in einen Wäscher gegeben und in mehreren Prozessen für optimale Eigenschaften gereinigt und aufbereitet. So wird auch das überschüssige Methanol entfernt. Dieses kann anschließend wiederverwendet werden. Zum Schluss wird der fertige Biodiesel in Tanks gefüllt.

Biodiesel in NRW: Bereit für den Einsatz!

Der biosynthetische Kraftstoff kann als reiner Biodiesel (B100) eingesetzt werden oder wird fossilem Diesel beigemischt. Gerne geben Ihnen unsere Experten und Expertinnen noch mehr Infos zu den Einsatzmöglichkeiten und Eigenschaften des Kraftstoffs. Egal, ob Sie in Wuppertal Biodiesel beziehen, in Köln Diesel liefern lassen oder in Essen Wasserstoff kaufen möchten, wir von der Wirtz Energie + Mineralöl GmbH sind Ihre Ansprechpartner in Nordrhein-Westfalen für Kraftstoffe aller Art. Gerne versorgen wir Sie auch mit E-Fuels, Bluediesel R33 oder Shell GTL. Sprechen Sie uns einfach an!

02102 - 94 24 70
Zum Seitenanfang